SULM – Schweizerische Union für Labormedizin | Union Suisse de Médecine de Laboratoire | Swiss Union of Laboratory Medicine

  • header_content1.jpg
  • header_content2.jpg
  • header_content3.jpg
  • header_content4.jpg
  • header_content5.jpg

Die SULM – ein grosses Dach für die Welt im Kleinen +

Die Schweizerische Union für Labormedizin (SULM) setzt sich für eine effiziente, effektive und Patienten bezogene Labormedizin ein. Sie vertritt als Dachverband Fachgesellschaften und Organisationen aus dem Gesundheitswesen, aus der diagnostischen Industrie sowie Organisationen aus Regierung und Verwaltung.

^up

Vielfalt der Labormedizin +

Labormedizinische Leistungen werden in Arztpraxen, Apotheken, Spitälern und Privatlabors erbracht. Die Labormedizin gliedert sich in acht Bereiche, über 20 Fachgesellschaften und rund 10'000 Vollzeitstellen.

^up

Einheit im Engagement +

Das breite Spektrum der Labormedizin ist vereint in der SULM. Sie engagiert sich unter anderem in der Qualitätssicherung, dem Tarifwesen, der Weiterbildung oder der Öffentlichkeitsarbeit.

^up


> SULM-Newsletter-Registration


..pipette als E-Paper lesen

pipette 06/2019: Fehler | Erreurs

Labormedizin: von Menschen für Menschen
Auch wenn sich täglich neue Erkenntnisse zeigen, behalten viele althergebrachte Einsichten ihre Gültigkeit. Für eine dieser Einsichten gilt dies speziell: Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare («Allen Menschen ist es eigen, Fehler zu machen, nur den Dummen ist es eigen, im Fehler zu verharren»; Cicero, 106–43 v. Chr; Phil.12,5). Dass dieser Satz im Gesundheitswesen zentral ist, offenbarte sich spätestens seit dem vor 20 Jahren vom Institute of Medicine herausgegebenen Buch «To err is human: building a safer health system»… > mehr

Präanalytik – Chancen durch Digitalisierung | La préanalytique: augmenter les chances par la numérisation
Die Präanalytik hat in den letzten Jahren zu Recht an internationalem Interesse gewonnen – ihre Bedeutung für den klinischen Nutzen von Laborresultaten ist kaum zu übersch.tzen [1]: Die meisten fehlerhaften Laborresultate beruhen auf unzureichender Kenntnis und Praxis in der präanalytischen Behandlung von Laboranforderungen und -proben [2, 3]. Dabei bietet gerade die Digitalisierung – richtig eingesetzt – auch in Zukunft eine Vielzahl an Möglichkeiten, präanalytische Fehler zu vermeiden, beginnend bei der Indikationsstellung über die Anforderung, Patientenidentifikation und Präanalytikdokumentation bis hin zur Prozessautomatisierung und die Erkennung von Präanalytikfehlern in den Befunddaten sowie deren Mitteilung an den Empfänger… > mehr

Vom analytischen Fehler | A propos de l’erreur analytique
Messen bedeutet, Fehler zu machen. Neben regulären Fehlern aus dem Messprozess kennen wir irreguläre Fehler an Einzelproben. Die Erkennung derartiger Fehler setzt voraus, dass der Kliniker in die gesamtheitliche und patientenorientierte Beurteilung der Laborergebnisse eingebunden wird… > mehr

Nichtkonformitäten und Fehler in der Mikrobiologie: Wie lassen sich diese verhindern? | Non-conformités et erreurs en microbiologie: comment les éviter?
Um Fehler oder Nichtkonformitäten zu vermeiden, ist es wichtig, die verschiedenen Arten von Fehlern, ihre jeweilige Prävalenz und im Idealfall auch die daran beteiligten Mechanismen zu kennen. Im CHUV treten bei etwa 1,9 % der Anfragen Anomalien auf. Die meisten dieser Anomalien stehen im Zusammenhang mit Fehlern in der präanalytischen Phase, und zwar durch den Arzt, der die Analyse anordnet… > mehr

Near-Miss-Ereignis und Transfusionszwischenfall – was ist zu tun? | Near miss et incident transfusionnel: comment agir?
Transfusionszwischenfälle sind vor allem aufgrund ihrer Unberechenbarkeit stets gefürchtet. Mit dem Begriff «Near Miss» wird jedes Geschehen bezeichnet, das eine Abweichung von der guten Praxis oder auch der geltenden Vorschrift darstellt, jedoch keine Transfusionsreaktion ist. Die Entdeckung und die wohlweisliche Pflege im Umgang mit Informationen rund um den Verdacht auf Transfusionszwischenfälle und um die Bedeutung von Near-Miss-Ereignissen fordert von Pflegern, Ärzten und den im Labor Tätigen ein sehr hohes Mass an gegenseitigem Vertrauen und Transparenz… > mehr

Qualitätsindikatoren in der Labormedizin
Eines der wesentlichen Merkmale von Qualität ist, dass sie gemessen werden kann. Hierzu braucht es auch in der Labormedizin ein Set von Indikatoren, welches geeignet ist, die Qualität von Laboratorien zu beschreiben und zu messen… > mehr

Stabübergabe: Auf Lorenz Risch folgt Alexander Leichtle
Per Ende 2019 verlässt Prof. Dr. med. Lorenz Risch unser Redaktionsteam als Vertreter der Schweizerischen Gesellschaft für klinische Chemie (SGKC/ SSCS). Lorenz hat mit seiner positiven Kommunikation sowie seiner immer konstruktiven und wertschätzenden Art und Weise das Redaktionsteam der «pipette» grossartig unterstützt. Zu seinen Stärken zählen seine Kreativität, sein enormer Fachverstand und sein vollblütiges Engagement für die Labormedizin… > mehr

Agenda

16. Janvier 2020, Siemens Healthineers Séminaire hémostase avec Madame Oana Bulla - > mehr

pipette

pipette 06/2019: Fokus: Fehler | Erreurs

Aktuelle Ausgabe als E-Paper lesen

Jobs

Das BABS sucht / l'OFPP cherche: Leiter/in Fachgruppe Diagnostik und Referenzanalytik, 80-100%